Deutsch English Italiano türkçe عربي

sterne am getreidemarkt

In seinem Wiener Sternenzyklus setzt sich Thomas Rucker in phantastischer Weise mit den Sternen auseinander. Gezeigt werden unterschiedliche Sterne in ihren Entwicklungsstufen.

In der für Rucker charakteristischen Arbeitstechnik der barocken Ölschichtenmalerei entstehen großformatige Portraits, die durch Verwenden von in der Natur gefundenen Material plastischen Ausdruck erhalten. Die Himmelskörper werden in ihrer explosiven Farbigkeit gezeigt, die nach den Spektralfarben des Lichtes der Sterne begründet ist.

Dieser Zyklus fügt sich in die für Rucker bezeichnende Art der seriellen Herangehensweise an ein Thema, das im Modus des natürlichen Expressionismus bearbeitet wird. „Natürlichkeit“ meint hier sowohl die Quelle der Malmaterialien als die unbehandelte Natur sowie die Art der Themenkomplexe, welche natürliche Abläufe verarbeiten. (Mag. Sandra Grausgruber)

sirius

öl auf leinwand

dreifachstern orange-blau-blau

öl, moos, kieferrinde und zellulose

aldebaran

öl, zellulose auf leinwand

spica

öl, kiefernnadeln auf leinwand

arktur

öl auf leinwand

neutronenstern

öl auf leinwand

antares

öl, rinde, moos auf leinwand

regulus

öl, moos auf leinwand

wega

öl auf leinwand

deneb 1

öl auf leinwand

deneb 2

öl, moos, bronze auf leinwand

doppelstern blau-orange

öl auf leinwand

gelber stern

öl und blattgold auf leinwand

oranger stern

öl auf leinwand